Dünsberg-Verein e. V.
Copyright © Dünsberg-Verein e. V.
 - Extratour Schauinsland
Startseite
zurück << zurück <<
Schauinsland-Route im südöstlichen Gladenbacher Bergland
Eine Rundwanderung mit traumhaften Aussichten bot der Dünsbergverein den 50 teilnehmenden Wanderern. Diese zertifizierte „Hessen-Extratour“ lag quasi um die Ecke. Der Dünsberg im Hintergrund war ständiger Begleiter für die Gruppe. Die Schauinsland-Route im südöstlichen Gladenbacher Bergland besticht mit zahlreichen schönen Ausblicken ins hessische Lahn-Dill-Bergland. Höhepunkt dieser Wanderung ist der Zehn-Dörfer-Blick oberhalb von Kirchvers.    Die Tour  beginnt am Dorfge-meinschaftshaus Reimershausen. Entlang des idyllischen Versbach, ging man bis zur Höhe der Kreuzmühle. Unterwegs konnte man eine historische Waldnutzungsform, die sogenannte Niederwaldbewirtschaftung sehen. Die Fähigkeit der Eichen, Hain-buchen und Birken zur Bildung von neuen Stämmen nach Fällung des Haupttriebes (man spricht auch von Stockausschlägen)  wird bereits seit frühester Zeit von den Menschen als Holzgewinnung genutzt.    Von der Kreuzmühle leicht aufwärts führte der Wanderweg nach Weipoltshausen. Am Wanderheim, die Hannichhütte nahm man ein Frühstück ein. An dieser Stelle kreuzt auch der bekannte Elisabethenweg von Marburg her kommend denWanderweg. Teils geradeaus aber auch in langen Schleifen führte der Weg durch Wälder und wunderschöne Freiflächen mit ständigen Fernblicken ins Gladenbacher- oder auch Gleiberger-Land . Immer wieder tauchten kleine Dörfer wie bunte Tupfer in der Ferne auf. Über den 341 meter hohen Stoßberg erreichten die Wanderer schließlich das Ziel, den Ort Altenvers, der seinen Namen von der Hufeisenkirche wegen einer halbrunden Altarnische, auch hufeisenförmige Apsis genannt, bekommen hat. Übrigens ist sie deutschlandweit die einzige erhaltene Kirche dieser Art. Sie ist ein steinernes Gebäude, dessen Grundriss vermutlich aus dem 8. oder 9. Jahrhundert stammt.    Ein Dankeschön galt den beiden Wanderführern Sieglinde und Erhard Will.